„Touken Ranbu Hanamaru“

„Touken Ranbu Hanamaru“

Startseite » Review » Abenteuer » „Touken Ranbu Hanamaru“
51IHoonwneL._SX342_
© 2016 Takashi Naoya, Pierre Sugiura, Doga Kobo

Daten:

  • Regisseur(e): Takashi Naoya
  • Sprache: Japanisch (DTS-HD Master Audio 2.0), Deutsch (DTS-HD Master Audio 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: ab 12
  • Studio: Doga Kobo, KSM Anime
  • Erscheinungstermin: 18: April 2018
  • Produktionsjahr: 2016
  • Spieldauer: 96 Minuten
  • Preis: 35,99 € (Blue-ray), 31,99 € (DVD)

Die Animeserie „Touken Ranbu Hanamaru“ wurde im Jahr 2016 im Studio Doga Kobo umgesetzt und von Crunchyroll lizensiert.
Die Grundlage bildete das Videospiel „Touken Ranbu“ aus dem Jahr 2015. KSM Anime lizensierte die Serie nun für den deutschen Markt. Die erste Blue-ray erschien bereits am 18. April. Es sind die ersten vier Folgen drauf und wir von Jimoku durften sie uns für euch ansehen.

Der Anfang

„Wir schreiben das Jahr 2205 n. Chr. Um die Zeitumkehrarmee aufzuhalten, die die Geschichte verändern will, werden wir, die wir durch das Schwert geboren wurden, uns auch heute in tödliche Kämpfe begeben.“

Mit diesen Worten beginnt der Anime und entführt uns in eine ferne Zukunft.  Und in dieser Zukunft treffen wir auf eine Art männliche WG. Die sogenannten Touken Danshi sind männliche Krieger, die jedoch vor ihrer menschlichen Gestalt Schwerter waren. Als Schwerter gehörten sie wichtigen Menschen der Geschichte Japans. Sie waren die Schwerter, die legendäre Schlachten geschlagen haben und so die Vergangenheit beeinflussten.
Ihre Meister beschlossen, dass es sinnvoll wäre, dass sie als Menschen weiterleben sollen.

Die Zukunft wird von der Zeitumkehrarmee bedroht und sind die größten Feinde der Touken Danshi. Die Armee versucht den Lauf der Geschichte zu verändern, dieses jedoch könnte grausame Auswirkungen auf die Zukunft haben. Die menschlichen Schwerter können in diesen Fällen in die Vergangenheit reisen. Dazu wird immer eine Truppe zusammengestellt, die den Auftrag des mysteriösen Meisters ausführen sollen.

Eine riesige Männer-WG

Die Touken Danshi sind viele, viele Männer und Jungs, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Da gibt es den Schönling mit seiner goldenen Rüstung, der, der gerne kocht, die kindlich wirkenden Jungs, ein Junge, der aussieht wie ein Mädchen. Rebellen, Helden, Stille, Laute, Nachdenkliche.

Es sind so viele Charaktere, dass ich selbst nach vier Folgen noch nicht alle kenne. Natürlich gibt es so die „Stammschwerter“, die regelmäßig die Serie beeinflussen, aber die bleiben bisher sehr platt und ohne viel Charaktertiefe.

Zu Hause ist es doch am schönsten

Obwohl man meinen könnte, dass die Touken Danshi viel auf Achse sind und ständig kämpfen, sind sie in den ersten vier Folgen eher dreiviertel der Folgen zu Hause in ihrer Zitadelle und gehen dem alltäglichen Wahnsinn nach.

Und das mit dem Wahnsinn meine ich wirklich. Comedyelemente überwiegen in den ersten vier Folgen. Die Touken Danshi gewähren Einblick in ihr Leben und ihre Eigenheiten. Egal ob bei der Kohlkopfpflege auf dem Feld oder bei der Arbeit mit den Pferden.

Wenn dann aber gekämpft wird, dann sind die Szenen actiongeladen und voller Dynamic. Die Farben und Bewegungen überzeugen. Und wenn es CGI Elemente geben sollte, dann sind sie so gut in die Zeichnungen verstrickt, dass sie einfach nicht auffallen.
Gewöhnungsbedürftig

Die Synchronisation fand ich eher unglücklich. Viele Stimmen passten nicht zu den Charakteren oder die Texte wurden emotionsarm einfach nur heruntergerattert, so dass die Figuren einfach nicht überzeugend waren.

Dagegen wissen allerdings die Untertitel zu überzeugen.

Anders als gedacht

Als ich die Inhaltsangabe las, hatte ich viel mehr Geschichtliches erwartet. Und hatte mich sehr auf viele Schwertkämpfe gefreut. Stattdessen serviert der Anime etwas mehr Klamauk und die eine oder andere Fanservice Szene, als unbedingt nottut.

Mich persönlich haben die ersten vier Folgen nicht vom Hocker gehauen.

Der Zeichenstil ist ansprechend, die Charaktere haben ihren Charme, aber die Story bleibt mir persönlich zu flach.

Aber ich denke, wer Animeserien wie One Piece mag. Humor gepaart mit Kampf und flotten Sprüchen. Und wer gerne viele gutaussehende Jungs baden, kochen oder kämpfen sieht, der ist bei Touken Ranbu Hanamaru bestens aufgehoben. Sicher findet jeder schnell sein Favoritenschwert.

Kari

About Kari

Freak, Otaku, Leseratte, Waffelschaden, Cosplayerin, Fotografin und das alles mit rosa Zuckerwatte im Kopf. Erwachsen ist man noch oft genug, ich geh mal schaukeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *