Photo Kano Zoom 1

Photo Kano Zoom 1

Startseite » Review » Ecchi » Photo Kano Zoom 1
© 2013 Enterbain / Madhouse

Daten:

  • Regisseur(e): Akitosho Yokoyama
  • Sprache: Japanisch (DTS-HD 5.1), Deutsch (DTS-HD 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: 12
  • Studio: Madhouse / KAZÈ Anime
  • Erscheinungstermin: 27. November 2015
  • Produktionsjahr: 2013
  • Spieldauer: 125 Minuten
  • Preis: 33,99 €

Photo Kano Zoom 1

Durch das Objektiv die Schule im neuen Blickwinkel

Kazuya bekommt von seinem Vater eine Digitalkamera geschenkt. Eine original Canan. Die erste Fotosession macht er am letzten Sommerferientag mit seiner Schwester. Das ist der Anfang einer Leidenschaft.
Zurück auf der Oberschule scheint sich nichts geändert zu haben. Nur das Kazuya nun ständig seine Kamera dabei hat. Er sieht die Schule anders. Nichts ist mehr langweilig, alles ist ein potentielles Fotomotiv. Vor allem die Mädchen scheint sein Objektiv zu lieben.
Nachdem der Leiter vom Fotografieclub der Schule auf Kazuya aufmerksam wird, wirbt er ihn für den Club an. Doch auch der Fotoclub hat Interesse an Kazuya. Während der Fotografieclub die Erotik in den Bildern verfolgt, geht es dem Fotoclub um die Natur und der Liebe zur Fotografie.
Nach einer heiklen Überlegung, was er denn nun will, entscheidet er sich für die schräge Truppe des Fotografieclubs.
Dort lernt er, wie man seine Motive ins rechte Licht rückt, welche Techniken es in der Fotografie gibt und so manches mehr.
Für Kazuya beginnt ein spannendes neues Schuljahr, dass fern ab von der bisherigen Langeweile verläuft. Seine Kamera und jede Menge Mädels, die von seiner Fotografie begeistert sind, machen das möglich.

Die erste Blu-ray beinhaltet fünf Folgen und hat eine Laufzeit von 125 Minuten. Das üppig gestaltete Farbbooklet in der Hülle, fasst alle Episoden zusammen und kommt mit vielen Bildern daher. Auch Charakterstudien der Protagonisten sind zu finden.
Sowohl die deutsch Synchronisation als auch die Untertitel sind stimmig.
Ein klarer Zeichenstil, satte Farben und flüssige Animationen bieten einen angenehmes Bild.

Mein Fazit

Ich bin mir nicht sicher, wie ich das finden soll.
Die Grundthematik gefällt mir sehr gut. Ein Anime zu Fotografie, basierend auf gleichnamigen Manga und Game, das hat mich gleich angesprochen. Und es gibt auch viele Aspekte, die ich lustig und gelungen finde. Die Kameranamen Zikon und Canan haben mich schmunzeln lassen. Kazuyas Veränderung und steigendes Selbstbewusstsein, was er durch sein neues Hobby erlangt, kann ich nachvollziehen. Witzige Momente gab es.
Aber wer Tiefgang oder viel Fotografietermini erwartet, der wird enttäuscht. Viel eher ist es eine Art Haremsanime, welches sich hinter dem Objektiv in den Fokus gerückt wird.
Für mich persönlich sind die Episoden und die Charaktere sehr flach und bieten nicht viel Abwechslung. Und auch das eine oder andere Fotomotiv stelle ich in Frage.
Aber wer Unterhöschen und fliegende Orangen mag, der kann sich mit Photo Kano diese Thematik durch einen neuen Blickwinkel anschauen.
Gelungen und wieder nicht, von dem einen zu viel, von dem anderen zu wenig. Ich habe gelacht, war aber auch irritiert. Der Anime ist speziell und das ist auch gut so. Es kommt wohl immer auf den Blickwinkel und den Fokus an.

Kari

About Kari

Freak, Otaku, Leseratte, Waffelschaden, Cosplayerin, Fotografin und das alles mit rosa Zuckerwatte im Kopf. Erwachsen ist man noch oft genug, ich geh mal schaukeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.