„Lance N’Masques“

„Lance N’Masques“

Startseite » Review » Abenteuer » „Lance N’Masques“
© 2015 Hideaki Koyasu, Studio Gukomi

Daten:

  • Regisseur(e): Kyohei Ishiguro
  • Sprache: Japanisch (DTS-HD 5.1), Deutsch (DTS-HD 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: 12 Jahre
  • Studio: Studio Gukomi
  • Erscheinungstermin: 28. März 2019
  • Produktionsjahr: 2015
  • Spieldauer: 160 Minuten
  • Preis: 38,99 € Blu-ray, 34,99 € DVD

Mit der ersten Blu-ray „Lance N’Masques“ bekommt man die ersten 6 Folgen der Animeserie, die auf  der gleichnamigen Light Novel von Hideaki Koyasu basiert. Studio Gukomi produzierte nach dem Skript von Koyasu den Anime im Jahre 2015.
Ayana Taketatsu hat den wirklich wunderschönen Song „Little Lion Heart“ zur Serie beigesteuert.
160 Minuten Spieldauer, 2 Postkarten, ein Trailer, eine Bildergalerie kommen  im doppelwandigen Schuber daher und dies ist von außen betrachtet schon sehr stilvoll.

Ein Superheld mit Helferkomplex, oder: Es ist oft ein schmaler Grat zwischen Held und Perversling

Makio Kidoin verehrt Superhelden. Starke Männer, die Mädchen beschützen, so dass ihnen nie etwas zustößt.
Eines Tages trifft sie auf einen lebendigen Superhelden. Ein Junge mit Maske, einer überdimensionalen Maske und einem stylischen weißen Cape, ausgekleidet mit rotem Innenfutter. So, wie man sich einen Superhelden eben vorstellt.
Hinter dieser Maske verbirgt sich Yotaro Hanabusa. Der möchte eigentlich nur ein ganz normales Leben führen. Doch er hat einen sehr ausgeprägten Helferkomplex und dieser Komplex bringt ihn zwanghaft dazu, alle in Not ganz heldenhaft zu retten. Ein kleiner Schrei genügt, am besten von einem kleinen Mädchen, und Yotaro steht in voller Montur da, beschützt und verteilt danach Handküsse, gepaart mit überschwänglichem Geschwafel von Prinzessinnen. Das kommt nicht bei allen gut an.

Augen auf, Schätzchen!

Doch Makio fährt da voll drauf ab. Ihr Knight Lancer ist wie ein wahrgewordenes Märchen für sie.
Nach der ersten Rettungsaktion von Makio, trifft das kleine Mädchen direkt danach auf Yotaro, der hinter einem Felsen schnell die Maske, die Lanze und die Maske abgelegt hat. Makio erkennt Yotaro natürlich nicht als ihren Superhelden, doch auch Yotaro ist für Makio sehr interessant und als sie merkt, dass er Hunger hat, lädt sie ihn zu sich nach Hause ein.
Yotaro nimmt diese Einladung nur sehr widerwillig an, denn er will auf keinen Fall, dass man ihn als den Superhelden erkennt.
Bei Makio zu Hause erfährt Yotaro mehr über das kleine Mädchen. Ihr Vater lebt nicht bei ihr, ihre Mutter ist verstorben. Nur ein paar Maids kümmern sich um sie.
In der Nacht träumt Yotaro von seiner Kindheit und sein Vater prophezeit ihm auf dem Sterbebett, dass er schon sehr bald ein starker Ritter sein wird, der auf die Prinzessin aufpassen soll.
Bisher ist Yotaro jedoch nicht klar, was sein Vater damals damit gemeint hat.
Am Morgen versuchen ein paar mysteriöse Männer Makio zu entführen. Yotaro schmeißt sich erneut in sein Helden-Outfit und beschützt das Mädchen. Und wieder wird er nicht von Makio erkannt.
Aber dieses Ereignis schweißt dieses ungleiche Paar zusammen, denn Yotaro ist klar, er muss Makio beschützen und er will herausfinden, wer das Kind entführen will.

Huch, so ein wenig Lolita und Harem lässt sich wohl nicht leugnen

Schon in der ersten Folge wird schnell klar, dass diese Serie weit mehr ist, als eine klischeebehaftete Superheldenserie mit maskiertem Held und der Prinzessin.
Jede Figur bringt ein Geheimnis mit und man spürt sofort, dass es für jeden Grüne gibt, so zu sein, wie er sich gibt.
Die Bedienstete von Makio scheint viel über Ritter zu wissen, da ihr Vater einer war. Yotaro wurde von Kind darauf gedrillt, sich wie ein Ehrenwerter Ritter zu verhalten und auch Makio scheint irgendwie mehr zu sein, als dieses kleine Mädchen, das in Knight Lancer verschossen ist.
Schon in den ersten Moment kommt es mir so vor, huch, du bist aber eine kleine Lolita, was stimmt denn da nicht. Und spätestens in dieser ersten Nacht, als sie eigentlich nur auf dem Bett mit Yotaro sitzt und Händchen hält und die Maid sie dabei erwischt, wird der Zuschauer schon in diese Denkrichtung geführt, dass man das ganze doch sehr schlüpfrig im zweiten Blick betrachten sollte.

Synchro, Musik, Bilder in perfektem Zusammenspiel

Mich hat die Qualität sehr überzeugt. Die Story ist nicht nur sofort mitreißend, voller Action, Spannung und Slapstick. Nein, die Musik rundet das ganze total gut ab. Wie in so französischen Degenfilmen werden die Kampfszenen untermalt und lassen einen sofort an die drei Muskeltiere denken.
Die deutsche Synchro mag ich sehr. Die Stimmen sind sehr passend gewählt und wirken, trotz viel Geschwafel, vor allem von unserem Knight Lancer, nicht übertrieben, sondern vielmehr witzig, was einen doch situationsbedingt lachen lässt. Denn manchmal hat man doch das Gefühl, dass auch Satire ein Thema in dieser Serie ist.

Superhelden an die Macht

Ich mag Superhelden, ich stehe auf Kitsch, ich lache gerne und ich liebe Geheimnisse. All das bringt die Serie mit und ist genau aus diesen Gründen ein kleines Juwel, welches ihr euch nicht entgehen lassen solltet.

Kari

About Kari

Freak, Otaku, Leseratte, Waffelschaden, Cosplayerin, Fotografin und das alles mit rosa Zuckerwatte im Kopf. Erwachsen ist man noch oft genug, ich geh mal schaukeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.