Hunter x Hunter Vol. 3

Hunter x Hunter Vol. 3

Startseite » Review » Hunter x Hunter Vol. 3
© POT (Yoshihiro Togashi) 1998 – 2011

Daten:

  • Regisseur(e):Hiroshi Kojina
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: KSM Anime
  • Erscheinungstermin: 15. November 2018
  • Produktionsjahr: 2011
  • Spieldauer: 237 Minuten
  • Preis: 42,99€

Hunter x Hunter Vol. 3

Als im Jahre 1998 der Manga Hunter x Hunter im Shonen Jump begann, ahnte noch keiner was von dem Erfolg, den Mangaka Yoshihiro Togashi mit dem Werk beschienen sein sollte.

Die Reihe mauserte sich allerdings schnell zum Publikumsliebling und schon 1999 folgte die erste Animeumsetzung von Nippon Animation mit 62 Folgen, welche noch drei OVAs als Fortsetzung bekam und damit endete.

2011 war der Manga allerdings im noch so populär, dass Studio Madhouse ein Remake des Anime produzierte. Von 2011 bis 2014 lief der Anime im japanischen Fernsehen und endete nach 148 Folgen. Da der Anime den Manga von Anfang an originalgetreu umsetzte, ist er auch für Einsteiger geeignet. Dafür solltet ihr allerdings bei Volume 1 beginnen, denn in Volume drei mit den Folgen 27 bis 36 ist die Geschichte schon ein wenig fortgeschritten. Trotzdem kann man der Geschichte auch so folgen, auch wenn einem einige Hintergründe und Motive zu den Charakteren fehlen. Die Handlung spielt sich dabei in der Himmelsturm ab, wo Gon und Killua trainieren und Geld verdienen wollen. Natürlich geht dabei nicht immer alles glatt. Dies sorgt natürlich für die weitere Entwicklung der beiden Jungen, in der Gon erneut auf Hisoka trifft.

Der Anime hat von KSM eine im Großen und Ganzen eine gute Synchronisation spendiert bekommen. Gon, Killua und auch Kurapika besitzen eine angenehme und passende Stimme und die deutschen Synchronsprecher machen hier einen guten Job, allen voran die Stimme von Hisoka, der die psychopathische Seite besonders gut herüber bringt. Einzig Leorios Stimme wirkt unpassend und ist nicht so passend. Die Nebenrollen sind mit wenigen Ausnahmen auch sehr gut besetzt. Im Zweifel bleibt einem natürlich auch die Option die japanische Version einzuschalten und die deutschen Untertitel zu lesen. Diese sind in Weiß und erfreulich gut lesbar. Während die deutsche Version in Stereo und 5.1 vorliegt, muss man sich bei der japanischen Sprachausgabe mit Stereo zufrieden geben, das aber nicht ungewöhnlich ist. Das Bild auf der Blu-Ray ist wunderbar klar und sehr ansehnlich, auch wenn keine neuen Standards gesetzt werden.

Als Fazit lässt sich sagen, dass Hunter x Hunter (2011) eine ansehnliche und schöne Serie aus dem Shonen-Bereich sein. Zu Beginn folgt der Anime zwar noch dem klassischen Shonen-Schema mit einfachen Ziel, den unser Held verfolgt und Gon als Jungen mit besonderen Fähigkeiten zeigt, ändert sich dies im Laufe der Serie, da der Anime viele verschiedene Elemente aus unterschiedlichen Genres beinhaltet. Dabei baut die Serie auch die Charaktere Schritt für Schritt auf und lässt diesen Zeit für eine vorhandene Entwicklung. Ich persönlich kann den Anime und den Manga daher wärmstens empfehlen, wenn man Action-Serien mag, die Abwechslung bieten. Die Serie bietet dabei eine gute Umsetzung des Manga und eine schöne Alternative für alle Anime-Fans.

Yamato

About Yamato

Yamato ist ausgebildeter IT-Systemadministrator. Schon seit er denken kann fasziniert ihn die Welt der Anime. Im Jahr 2006 gründete er seine erste Anime-Fanpage, die damals noch auf den Namen Anime-Hotel hörte. Gemeinsam mit Lox rief er Jimoku ins Leben. Neben seiner Tätigkeit als Techniker ist er bei Jimoku noch als Autor tätig und kümmert sich ums sämtliche Presseangelegenheiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.