Blood Blockade Battlefront

Blood Blockade Battlefront

Startseite » Review » Action » Blood Blockade Battlefront
© 2015 Sheisha/Studio Bones.

Daten:

  • Regie: Rie Matsumoto
  • Sprache: Japanisch (Dolby Digital 2.0), Deutsch (DTS-HD 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 16:9 – 1.77:1
  • Anzahl Disks: 3
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: KSM Anime
  • Erscheinungstermin: 17. Oktober 2016
  • Produktionsjahr: 2015
  • Spieldauer: 310 Minuten
  • Preis: 95,99 €  (Blu-ray)99,99 € (DVD)

Chaotisch, Chaotischer, Blood Blockade Battlefront!

Vor einiger Zeit konnte sich KSM-Anime die Rechte zu einem der beliebtesten Anime des Jahres 2015 sichern: Blood Blockade Battlefront (oder in Japan: Kekkai Sensen). Da am 17. Oktober die komplette Serie als Limited Edition auf Blu-Ray und DVD erscheint, habe ich mir sie für Euch angeschaut. Die Serie basiert auf dem gleichnamigen Manga des Trigun-Schöpfers Yasuhiro Nightow. Da der Manga derzeit immer noch weiterläuft, wurde ein neues Ende geschaffen, welches es nur im Anime gibt, sodass auch Kenner des Manga durchaus überrascht sein werden.

Die Geschichte spielt in der Stadt Hellshalem’s Lot. Drei Jahre vor der Geschichte von Blood Blockade Battlefront hat sich im früheren New York ein Tor geöffnet, das die Welt der Menschen mit der Anderswelt verbunden hat. In der Anderswelt leben viele verschiedene Monster, die man als Mensch normalerweise nur aus Science-Fiction-Filmen kennt. Aufgrund dieses Vorfalls hat sich die Stadt stark gewandelt: Menschen und mystische Wesen leben Seite an Seite in der neuen Stadt, wobei versucht wird, die Stadt vom Rest der Welt abzuschotten. Die Geheimorganisation Libra wurde gegründet, um das Gleichgewicht in der Stadt aufrechtzuerhalten und um sicherzustellen, dass keine dieser Monster es schaffen, die Stadt zu verlassen. Die Mitglieder von Libra besitzen allesamt spezielle Superkräfte. Da viele der Gestalten versuchen, Chaos in der Stadt anzurichten, haben Klaus von Reinherz – der Chef von Libra – und die weiteren Mitglieder der Organisation tagtäglich viel zu tun.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht der leidenschaftliche Photograph Leonardo Watch (Kurzform: Leo), der eigentlich ein ganz normales Leben, abseits des Übernatürlichen, geführt hat. Eines Tages jedoch erhält er die all-sehenden Augen der Götter von einem mysteriösen Wesen im Tausch gegen das Augenlicht seiner Schwester. Mit diesen Augen kann Leonardo viele Dinge sehen, die normale Augen gar nicht erfassen können und er kann zusätzlich noch das Sehvermögen anderer Personen kontrollieren. Leonardo begibt sich also nach Hellshalem’s Lot, um mehr über seine Kräfte herauszufinden. Zufällig trifft er dort auf den Libra-Agenten Zapp-Renfro, der ihn verwechselt und in das Libra-Hauptquartier bringt. Nach einigen Schwierigkeiten tritt Leo der Organisation bei und hilft ihnen, Hellshalem’s Lot zu einem sicheren Ort zu machen.

Blood Blockade Battlefront hat zwar eine zusammenhängende Storyline, diese wird jedoch erst in den letzten Episoden wirklich wichtig. Vorher ist es eine episodische Serie im Stil von Darker Than Black. In den ersten Episoden werden die Charaktere vorgestellt (insbesondere Leo Klaus, Zapp und Leos beste Freundin White) und in jeder dieser Episoden taucht ein Bösewicht auf, den Libra bekämpfen muss. Erst gegen Ende rückt die Geschichte um White und ihren Bruder Black in den Vordergrund. Wenn ihr also erfahren möchtet, welche Gefahren sich in der Stadt verbergen und welche Rolle Leo in den Plänen der Bösewichte spielt, solltet ihr euch Blood Blockade Battlefront unbedingt selbst anschauen!

Eine verrückte Welt

In einer episodischen Serie sind die Charaktere besonders wichtig, da es keine große, zusammenhängende Handlung gibt, die den Zuschauer zum Verfolgen der Serie animieren kann. Die Charaktere in Blood Blockade Battlefront kann man am besten als „verrückt“ beschreiben. Die vielen Monster und mystischen Wesen sind sehr außergewöhnlich und bringen die Zuschauer häufig alleine nur durch ihr Aussehen zum Lachen. Aber auch die menschlichen Charaktere sind, abgesehen von Leo, ziemlich außergewöhnlich. Besonders auffällig ist der temperamentvolle Zapp Renfro, der sich und seine Freunde durch seine Hitzköpfigkeit immer wieder in Gefahr bringt. Zapps Persönlichkeit hingegen lockert die Geschichte häufig wieder auf, da er oftmals als „Comic-Relief-Character“ dient und somit ernstere Szenen durch seine Anwesenheit durchbricht. Eine große Stärke der Serie ist dabei, dass wirklich alle Charaktere eine gut ausgearbeitete Persönlichkeit besitzen. Sie sind keine Klischee-Charaktere, die man schon in vielen anderen Anime gesehen hat. Dadurch wirken auch eher langweiligere Hintergrund-Geschichten spannend. Dabei ist interessant, dass – auch wenn man Leo als wichtigste Person der Serie identifizieren würde – es eigentlich keinen Hauptcharakter gibt. Ähnlich zu Anime wie Durarara! oder Baccano ist das komplette Ensemble wichtiger als einzelne Personen.

Neben den Charakteren überzeugt besonders die wirklich interessante Welt, die in Blood Blockade Battlefront aufgebaut wurde. Oftmals ist es sehr interessant, die Hintergründe der Straßen zu beobachten, da an jeder Ecke etwas Spannendes passiert. Hellshalem’s Lot wirkt sehr gut durchdacht. Monster leben mit den Menschen Seite an Seite und das spiegelt sich auch auf der Straße wieder. Die News werden zusammen von einem Monster und einem Menschen moderiert und wenn man Hunger hat, kann man Spezialitäten aus der Anderswelt sowie der Menschenwelt essen. Die Welt ist unfassbar stimmig, sodass Yasuhiro Nightow unfassbar viele Möglichkeiten hat, interessante Geschichten umzusetzen.

Leider schaffen es trotzdem nicht alle enthaltenen Stories die Zuschauer in ihren Bann zu ziehen. Die Geschichten einiger Episoden wirkten nicht so mitreißend (bspw. Episode 5), wohingegen andere Episoden (Episode 4 oder 10) mit ihren Einfällen glänzen können. Besonders hervorheben möchte ich hier noch einmal Episode 6, die sich nicht mit den Problemen der Menschen, sondern explizit mit den Problemen eines Monsters beschäftigt, hervorheben. In dieser Episode wird die sehr schön aufgebaute Welt genutzt, um das typische Schwarz/Weiß-Denken normaler Anime aufzubrechen. Zusätzlich wird es am Ende etwas chaotisch, sodass man sich die Folgen eher zweimal anschauen sollte, wenn man alles verstehen möchte.

Ein grandioser Soundtrack

Neben den guten Animationen und der wirklich auffallend guten Regie kann besonders der Soundtrack überzeugen. Das Opening von Bump of Chicken hört man zwar, aufgrund der Dauerschleife im Menü, sehr häufig, der Rest des Soundtracks überzeugt aber besonders durch seine Einzigartigkeit. Wer eher rockigere Klänge aufgrund der erwachsenen Thematik erwartet, wird hier enttäuscht. Der Soundtrack von Blood Blockade Battlefront wird von Jazzklängen und orchestraler Musik dominiert. Diese Stücke passen perfekt in die Welt und unterstützen auch die Kampfszenen. Es gibt keine einzige Szene, in der die Musik unpassend wirkt. Die japanischen Synchronsprecher überzeugen auf ganzer Linie. Ich würde euch auf jeden Fall empfehlen, in das japanische Original hineinzuschauen.

Die deutsche Synchronisation ist zwar ganz gut gelungen, muss sich aber mit dem japanischen Original messen und wirkt dagegen etwas schwach. Besonders die weiblichen Sprecher schaffen es nicht immer, die Emotionen glaubwürdig darzustellen, sondern wirken in einigen Szenen noch etwas „steif“. Daneben sollte man aber auch erwähnen, dass beispielsweise die Rolle des Femt wirklich gut von dem Synchronsprecher Asad Schwarz interpretiert wird. Auch Ingo Albrechts Interpretation von Klaus von Reinherz ist sehr gut. Zusätzlich ist aufgefallen, dass die Übersetzung leider nicht immer einheitlich ist. Die Aussprache und die Untertitel zu den verschiedenen Spezialfähigkeiten der Charaktere unterscheiden sich leider an manchen Stellen, sodass Verwirrung entsteht.

Eine Empfehlung für Jedermann?

Ich habe mit der Serie Blood Blockade Battlefront überraschend viel Spaß gehabt. Die Serie schafft es, eine glaubwürdige Welt aufzubauen, in der interessante Charaktere leben. Die Animationen sind gut und besonders der Soundtrack kann überzeugen. Leider ist die Qualität der einzelnen folgenden nicht gleichbleibend und die Geschichte etwas verwirrend, sodass man den Anime nicht sehr gut, sondern nur gut nennen kann.

Fans von interessanten Welten, episodischen Anime und einer mysteriösen Geschichte, sollten Blood Blockade Battlefront auf jeden Fall anschauen, da er sicherlich eine der besten Veröffentlichungen des Jahres ist. Animefans, die lieber eine zusammenhängende Geschichte haben wollen, empfehle ich zu warten und sich erst einmal die erste Volume (welche Anfang 2017 erscheinen soll) zu kaufen, bevor sie die ganze Serie erwerben.

About Shin

Shin hat im Jahr 2016 sein Masterstudium in Soziologie abgeschlossen und arbeitet derzeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität. Anime mag Shin schon seit sehr vielen Jahren. Spätestens seit dem Besuch seiner ersten Convention - der Connichi 2003 - ist er fasziniert von der Welt der Anime. Seit August 2016 ist Shin festes Mitglied von Jimoku und kümmert sich zum größten Teil um das Schreiben von Reviews. Sein Lieblingsanime ist "Space Brothers".
Shin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.