Anne mit den roten Haaren

Anne mit den roten Haaren

Startseite » Review » Drama » Anne mit den roten Haaren
81hUvTPTTLL._SY500_
© 1979 Nippon Animation

Daten:

  • Regisseur(e): Isao Takahata, Kenichi Baba
  • Sprache: Deutsch (DTS-HD 5.1)
  • Untertitel: —
  • Region: Region B/2
  • Bildseitenformat: 4:3 – 1.33:1
  • Anzahl Disks: 4
  • FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Studio: Studio 100 Media GMBH
  • Erscheinungstermin: 01. April 2016
  • Produktionsjahr: 2009
  • Spieldauer: 1250 Minuten
  • Preis: 14,99 €

Anne mit den roten Haaren

Nachdem der On-Demand Anbieter „Netflix“ gemeinsam mit der „BBC“ 2016 den Kinderbuchklassiker „Anne auf Green Gables“ von Lucy Maud Montgomery neu verfilmt hat, musste ich spontan an den alten Anime denken. Also in meiner eingestaubten DVD-Sammlung gekramt und „Anne mit den roten Haaren“ in den Player gelegt.

Handlung

Als die Geschwister Marilla und Matthew Cuthbert beschließen einen Waisenjungen zu adoptieren, der ihnen bei der immer schwerer werdenden Farmarbeit unter die Arme greifen kann, ahnen sie nicht, dass sich ihr komplettes Leben bald auf den Kopf stellen wird.
Durch einen Fehler wartet am Bahnhof nicht etwa der Junge auf Matthew, sondern ein kleines, blasses, rothaariges Mädchen, dass reden kann wie ein Wasserfall. Fantasie und Unfug hat Anne Shirley ebenfalls in ihrem Köpfchen und eine gehörige Portion Drama runden den Wirbelwind ab.
Matthew schließt Anne sofort in sein Herz und weil er sie nicht am Bahnhof zurücklassen will, nimmt er sie erstmal mit auf die Farm „Green Gables“.
Die Freude über ihr neues Heim hält bei Anne nicht lange, denn Marilla macht kein Geheimnis draus, dass sie mit einem so geschwätzigen Mädchen nicht viel anfangen kann.
Annes Träume scheinen schon in der ersten Nacht zu platzen. Doch als Marilla am nächsten Tag dieses Missverständnis aufklären will, bringt auch sie es nicht übers Herz Anne fortzuschicken.
Anne bekommt die Chance endlich Teil einer Familie zu werden und eine Heimat zu finden.
Somit beginnt das Abenteuer für Anne endlich Wurzeln zu schlagen, mit ihren roten Haaren klarzukommen, Freunde zu finden und endlich ihrem Platz im Leben einzunehmen.

Geschichtliches Randwissen

Anne gehört zu den sogenannten WMT (World Masterpiece Theater) Serien. Diese sind allesamt zwischen 1974 und 1997 entstanden und basieren auf Romanvorlagen. Seit 2007 geht diese Produktion weiter. Nippon Animation hat diese Reihe ins Leben gerufen und viele bekannte Anime-Größen haben schon an Projekten mitgearbeitet, wie zum Beispiel Isao Takahata und Hayao Miyazaki.

Anne ist aus dem Jahre 1979, bei uns lief die Serie erst sehr viel später. Im Jahr 1988 wurde sie das erste Mal auf SAT.1 ausgestrahlt, Wiederholungen liefen auf Tele 5 und KiKa.

Das deutsche Opening stammt von Rocksängerin Joy Flemming und wurde komplett neu für das deutsche Publikum komponiert. Im Gegensatz zum japanischen Lied ist das deutsche viel rockiger und geht mehr nach vorne.

Umsetzung

Wir bekommen mit Anne einen typischen, klassischen Anime im Shojo Stil, große Auge, und ohne CGI, denn das gab es 1979 natürlich noch nicht. Hintergründe und Schauplätze sind mit viel Liebe zum Detail gezeichnet, die animierten Charaktere authentisch und mit Eigenheiten wiedererkennbar.
Die deutsche Synchronisation ist sehr stimmig.
Die Serie hält sich in allen Facetten an die Buchvorlage. Jeder Dialog und jeder Handlungsstrang ist im Anime aufgegriffen und umgesetzt.
Anne reiht sich somit in den Qualitätsstandard der 70er Jahre ein.

Fazit

Anne ist für mich ein Stück Kindheit. Erst die Bücher, dann der Anime, die Filme aus Amerika, und zu guter Letzt die Netflixserie.
Der Anime-Klassiker ist jedoch die einzige Umsetzung, die sich eins zu eins an die Buchvoralge hält und das macht wirklich Spaß. Denn es ist ein bisschen so wie wahrgewordenes Kopfkino.
Slice of Live, Shojo Fans und Menschen, die Comedy lieben sind bei Anne in den besten Händen. Anne ist zu Recht ein Klassiker den man sich anschauen sollte und schnell wird man Parallelen zu den neuen Animes finden. Überdrehte, schrille Charaktere konnte man auch schon vor Urzeiten zeichnen.
Lasst euch also auf ein Stück Geschichte ein und lasst euch in Annes Welt entführen.

Kari

About Kari

Freak, Otaku, Leseratte, Waffelschaden, Cosplayerin, Fotografin und das alles mit rosa Zuckerwatte im Kopf. Erwachsen ist man noch oft genug, ich geh mal schaukeln!
Autor: Kari
Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *