„Harfang“ (Manga)

„Harfang“ (Manga)

Startseite » Review » Fantasy » „Harfang“ (Manga)
harfang_1
© 2014 AURORE

Daten:

  • Autor: AURORE
  • Verlag: PYRAMOND
  • Status: in 2 Bänden abgeschlossen
  • In Deutschland erschienen: Band 1 Oktober 2017
  • Seiten: 53 Seiten + Extras
  • Preis: 8,00 €
  • ISBN: 978-3-94543-24-3

Aus dem Hause PYRAMOND durfte ich den ersten Band des Mangas „Harfang“ lesen. Die französische Mangaka AURORE verarbeitet in der Geschichte das Märchen „Jorinde und Joringel“ von den Gebrüder Grimm und gibt der alten Story noch mehr Tiefe. In zwei Bänden ist der Märchen-Manga abgeschlossen. Der erste Band erschien im Oktober dieses Jahres, ein Datum für Band zwei steht bisher noch nicht fest.

Es war einmal…

Natürlich beginnt der Manga wie jedes klassische Märchen mit „Es war einmal…“ In diesem Fall geht es um Bran und seine Verlobte Lynette, die schon ganz bald heiraten wollen. Aber zuerst steht noch eine andere Hochzeit an, der die Zwei beiwohnen müssen, so dass ihre Vermählung warten muss. Zeit für Zweisamkeit haben Lynette und Bran nur, wenn sie sich gemeinsam aus der Stadt stehlen und einen Ausflug in die Berge machen.
Auf einem dieser Ausflüge, beginnt es heftig zu regnen. Sie finden Unterschlupf in einer Grotte. Von einem mysteriösen Gesang werden sie immer tiefer in die Grotte gelockt. Eine Hexe hat es auf Lynette abgesehen. Lynette wird von der Hexe verflucht und Bran soll verschwinden und nie wiederkehren, denn sonst würde die Hexe ihn töten. Ob es Bran gelingen wird, seine Liebste zu befreien und die Hexe zu besiegen?

Viel Liebe zum Detail

Der Manga hat die westliche Leserichtung und schon das Cover weiß durch viele, liebevolle Details in den Zeichnungen zu überzeugen. Die Charaktere sind realistisch gezeichnet, haben in der einen oder anderen Szene jedoch auch etwas humoristisch Übertriebenes in ihrer Art. Vor allem die Kleidung der Hauptprotagonisten weiß zu verzaubern und ich könnte mir Cosplayer gut in solchen Roben vorstellen.

Die Hintergründe sind dezent, wenn im Vordergrund die Protagonisten handeln, die Landschaften und Szenerien, die ohne die Protagonisten auskommen, die sind sauber ausgezeichnet und gut strukturiert.

Die Sprechblasen und die erzählenden Textabschnitte wirken nicht überladen und sind sehr übersichtlich, so dass man den Manga flüssig und verständlich lesen kann.

Eben ein typisches Märchen

Die Geschichte bekommt im Vergleich zum Märchen der Gebrüder Grimm zwar mehr Spannung und Charaktertiefe, vor allem durch die Bilder, aber es bleibt eben ein Märchen. Eine typische Handlung mit wenig unvorhersehbaren Sequenzen. Eine Hexe, ein Fluch und der hübsche Prinz, der nun seine Liebste retten muss, damit es zum Happy End kommen kann. Aber was ein Märchen natürlich nicht kann, das schafft eben ein Manga. Und zwar zu zeigen, wie verliebt Lynette und Bran sind. Da hilft die bebilderte Geschichte sehr. Und da das Märchen ein eher unbekannteres der Märchenschreiber ist, geht man gerne auf die Reise mit den Protagonisten.

Die Extras

Der Manga hat zwar „nur“ 53 Seiten, aber er kommt mit vielen, liebevollen Extras daher. Erst einmal sollte ich wohl erwähnen, dass es sich komplett um einen farbigen Manga handelt, der schon beim Durchblättern Spaß macht. Für 8 Euro bekommt der Leser eine Postkarte von Lynette mit einer kleinen Widmung und Danksagung der Mangaka. Es gibt ein Zusatzkapitel, Artworks und Charakterskizzen mit Anmerkungen der Autorin.

Fazit

Dies ist der erste Band der zweibändigen Reihe. Ein eher unbekanntes Märchen wurde hier als Grundlage genommen und neu erzählt. So bekommen Märchenfiguren mehr Charakter, und das lohnt sich. Ich würde den Manga auf jeden Fall in das Fantasy-Genre einsortieren, aber auch den einen oder anderen romantischen Moment gibt es, der mit schön anzusehenden Männeroberkörpern auch ein wenig was von Shojo hat.
Wer also Neuerzählungen von Märchen mag, gerne viele zauberhaft colorierte Bilder liebt, der sollte „Harfang“ von AURORE eine Chance geben.

Kari

About Kari

Freak, Otaku, Leseratte, Waffelschaden, Cosplayerin, Fotografin und das alles mit rosa Zuckerwatte im Kopf. Erwachsen ist man noch oft genug, ich geh mal schaukeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *